VITA

PT

Marcelo Coutinho é artista visual, escritor e professor do Departamento de Teoria da Arte e Expressão Artística da Universidade Federal de Pernambuco. É mestre em Comunicação pela mesma universidade e doutor em Poéticas Visuais pela Universidade Federal do Rio Grande do Sul. É autor do romance Antão, O Insone publicado em 2008 pelo Documento Areal de Porto Alegre, RS e Editora Zouk.

Integrou importantes mostras nacionais de arte contemporânea entre as quais destacam-se várias edições do »Panorama da Arte Brasileira«, a mais tradicional mostra de arte contemporânea brasileira, produzida bienalmente pelo Museu de Arte Moderna de São Paulo; »Caminhos do Contemporâneo –Arte Brasileira de 1952-2002«, ampla mostra retrospectiva dos últimos 50 anos de arte brasileira, produzida pelo Paço Imperial do Rio de Janeiro; »Nordestes«, uma co-parceria Fundação Joaquim Nabuco e SESC-Pompéia em São Paulo, SP; »Projeto Rumos Visuais«, produzido pelo Instituto Cultural Itaú, SP ; »Imagética« (Secretaria de Cultura do Paraná), além de várias edições do Salão Pernambucano de Arte. No exterior, representou o Brasil na exposição »Mistura + Confronto« na Cidade do Porto, Portugal, a exposição-workshop »Ampazonas«, organizada pelo Ministério de Cultura da Bavária, Alemanha.

Foi premiado no XVI Salão Nacional de Artes Plásticas, promovido pelo Museu de Arte Moderna do Rio de Janeiro e pela FUNARTE, em 1998. Em 2001 recebe menção honrosa na mostra »O Artista Pesquisador«, promovida pelo Museu de Arte Contemporânea de Niterói, RJ. Em 2004 foi contemplado com a Bolsa Vitae Artes Visuais, (Fundação Vitae, SP). Em 2005 ganha a Bolsa de Pesquisa em Artes, (Salão de Artes Plásticas de Pernambuco-Fundarpe, PE).

A cerca de 8 anos vem desenvolvendo seu trabalho em artes visuais se usando do suporte vídeo através de vídeo instalações e vídeo-performances. Seus trabalhos procuram estabelecer diálogos entre as questões próprias das vivências performáticas e a espessura ficcional do cinema. Em 2007, criou em parceria com o artista André Severo o projeto »Dois Vazios«, aprovado pelo Edital Arte e Patrimônio-2007- Petrobrás/MinC, visando a produção de filmes que fossem o encontro das linguagens plásticas e cinematográficas.

Em 2010 seu filme Ô foi indicado para premiação como melhor curta metragem de ficção no Grande Prêmio do Cinema Brasileiro 2010 pela Academia Brasileira de Cinema, RJ. Ô foi premiado no XIX Festival de Vídeo do Recife e recebeu indicação para o Prêmio »Caríssima Liberdade« na Mostra do Filme Livre, RJ.

Possui obras nos acervos do Museu de Arte Moderna-SP, Museu de Arte Moderna da Bahia, Museu de Arte Moderna-RJ, Museu de Arte Moderna Aloísio Magalhães-PE, Fundação Espaço Cultural José Lins do Rego em João Pessoa-PB.
*****

DE

Marcelo Coutinho ist bildender Künstler und Schriftsteller. Er hat einen Master in Kommunikation der Universität des Bundesstaats Pernambuco in Recife/Brasilien und promovierte über Viselle Poesie an der staatlichen Universität von Rio Grande do Sul in Porto Alegre. Er ist Professor für Kunsttheorie und Künstlerischer Ausdruck an der Universität des Bundesstaats Pernambuco in Recife. Er ist Autor des Romans »Antão, O Insone« (Anton, der Ruhelose) aus dem Jahr 2008, veröffentlicht von Documento Areal de Porto Alegre, RS und dem Verlag Zouk.

Coutinho nahm an wichtigen nationalen Ausstellungen zeitgenössischer Kunst teil, u.a. mehrmals vertreten beim »Panorama der brasilianischen Kunst«, der traditionsreichste brasilianische Ausstellung zeitgenössischer Kunst, die alle zwei Jahre vom Museum für Moderne Kunst in São Paulo organisiert wird. Weitere herausragende Ausstellungsbeteiligungen waren: »Caminhos do Contemporâneo –Arte Brasileira de 1952-2002« (Wege des Zeitgenössischen – Brasilianische Kunst 1952-2002), eine umfangreiche Retrospektive der brasilianischen Kunst der letzten 50 Jahre, organisiert vom Kulturzentrum Paço Imperial in Rio de Janeiro, »Nordestes« (Nordosten, pl.), einer Partnerschaft der Stiftung Joaquim Nabuco, Recife mit dem Kulturzentrum SESC-Pompéia São Paulo; »Projeto Rumos Visuais« (etwa: Projekt visuelle Pfade) durch das Kulturinstitut der Bank Itaú, SP; »Imagética« (etwa: Das ethische Bild, Kulturverwaltung des Bundesstaats Paraná), und mehrere Jahrgänge des Kunstsalons von Pernambuco.. Im Ausland vertrat er Brasilien bei der Ausstellung »Mistura + Confronto« (Mischung + Konfrontation) in der Stadt Porto, Portugal; Teilnahme an Workshop und Ausstellung »Ampazonas«, organisiert vom Bayerischen Kulturministerium.

Er wurde 1998 auf dem XVI Nationalen Salon der Bildenden Künste ausgezeichnet, gefördert durch das Museum für Moderne Kunst in Rio de Janeiro und durch die Stiftung FUNARTE. Im Jahr 2001 erhält eine Lobende Erwähnung in der Ausstellung »O Artista Pesquisador« (Der Künstler als Wissenschaftler), vom Museum für Zeitgenössische Kunst Niterói, RJ. Im Jahr 2004 wurde ihm das Stipendium »Vitae Bildende Kunst« (Stiftung Vitae, SP) zuerkannt. Im Jahr 2005 gewann ein Forschungsstipendium für Kunst (Salon für Skulptur von Pernambuco, Stiftung Fundarpe, PE).

Seit über 8 Jahre entwickelt Marcelo Coutinho seine künstlerische Arbeit weiter im Bereich Video in Form von Video-Installationen und Video-Performances. Seine Werke versuchen, Dialoge zwischen den Fragstellungen zur performatischen künstlerischen Erfahrung und der Tiefe des fiktionalen Films zu etablieren. Im Jahr 2007 hat er in Zusammenarbeit mit dem Künstler André Severo das Projekt »Dois Vazios« (Zwei Leerstellen) entwickelt, welches bei der Ausschreibung Kunst und Kulturgut Petrobras/MinC angenommen wurde. Das Projekt zielte auf die Herstellung von Filmen, die eine Begegnung der Formensprache plastischer Kunst und der kinematografischen Sprache ermöglichten.

2010 wurde sein Film »Ô« von der brasilianischen Filmakademie nominiert in der Kategorie Bester fiktionaler Kurzspielfilm beim Großen Preis des Brasilianischen Kinos. »Ô« wurde auf dem XIX Festival Video Recife ausgezeichnet und erhielt den Preis »Caríssima Liberdade« (etwa: Liebste Freiheit) auf der Werkschau des Freien Films in Rio de Janeiro, RJ.

Werke von Marcelo Coutinho befinden sich in den Sammlungen des Museums für Moderne Kunst Sao Paulo, dem Museum für Moderne Kunst von Bahia, Museum für Moderne Kunst Rio de Janeiro, dem Museum of Moderne Kunst Aloísio Magalhães in Recife-PE, sowie der Kulturstiftung José Lins Rego in João Pessoa-PB.